Donnerstag, 19. Januar 2017

Einige Einblicke vom DOAG Forms Day am 18.01.2017 in Berlin - Das Treffen der Gefährten


Ja ja jetzt kommt der erste Beitrag in 2017 in meinem Blog, ein sehr ausführlicher Beitrag zum 1. DOAG Forms Day am 18.01.2017 in Berlin in den Geschäftsräumen von Oracle Berlin. Diese Veranstaltung zum gegenseitigen Austausch der Oracle Forms Anwender wurde auf dem Dev Camp 2016 erfunden und hat jetzt gestern stattgefunden. Vorweg es waren über 60 Teilehmer da, Bombe. Und jemand aus den USA würde sagen: All the german Forms Gurus are on stage.

Bevor es morgens losging, habe ich noch ein bisschen Tourist gespielt und mir 2 Sehenswürdigkeiten angeschaut: das Brandenburger Tor und den Reichstag, die lagen quasi am Weg.


Jetzt kommen wir aber zur Agenda des Tages, die mit zahlreichen Vorträgen ausgefüllt war. Ziel der Veranstaltung war ein Austausch zwischen Oracle und den Anwendern, Wissensvermittlung und Networking zum Thema Forms.

Die besten Sätze vorweg: für die nächsten 8 Jahre ist der Support und die Weiterentwicklung von Forms sicher gestellt, danach steht vielleicht ein großer Umbruch bevor :-)

Der erste Vortrag von Frank Hoffmann beschäftigt sich mit der Frage, wie man Forms fit für die nächsten 20 Jahre machen kann. Er vergleicht dabei irgendwie sehr passend, Forms und seine Entwickler (Jünger) mit vielen Gestalten aus dem Film "Herr der Ringe". Die Message ist klar: die Technik ist ausgereift, robust und die Entwickler sind oft ab 50 Jahren aufwärts. Es fehlt also die neue Generation junger Entwickler, die den Job fortsetzen. Und Forms soll ja nicht das "neue" COBOL werden.




Nummer 2 kam von Jan Peter Timmermann mit dem Thema "Forms und Reports 12c Installation und Administration" mit vielen spannenden Skripten und Tipps zur Installation der Infrastruktur.

Nächster Slot war Mark Eichhorst mit Tipps zur Oberflächen-Modernisierung bei Forms vor allem mit PJCs und Java Beans. Damit lassen sich natürlich sehr schöne Sachen machen, siehe auch meinen Beitrag zum hübschen System der Firma Sensis.


Nach der Mittagspause zeigte uns Jürgen Menge, wie man Teile einer Forms-Anwendung Mobil machen kann, mit Tools wie Auraplayer und den Cloud-Services von Oracle. Wichtig: Nicht die gesamte Anwendung kommt in die Cloud, sondern sinnvolle Teile, die durch bestimmte Use-Cases identifiziert werden müssen. Aber es geht!

Danch kam auch ein spannendes Thema von Stephan La Rocca: Die Zukunft des Reporting, da ja Oracle Reports offiziell abgekündigt ist. Es gibt offiziell von Oracle als Empfehlung den BI Publisher, ein anderes Open Source Tool ist JasperReports. Das Tool gibt es nicht und schon gar nicht eine automatische Migration der vorhandenen Reports, meist ist eine aufwändige Neu-Implementierung nötig. Aber auch sein Fazit: muss es ein neues Tool sein oder sollte man nicht seine komplette Reporting-Strategie in Zeiten der Digitalisierung neu überdenken.


Vorletzte Session kam von Friedhold Matz: Entwicklung eines Frameworks in Forms 12c - Light Version. Das soll bald auch noch online gestellt werden.


Der letzte Teil war mit einer der wichtigsten, initiiert von Gerd Volberg: Wie geht es mit der Forms Community weiter? Dafür setzten wir uns nach einer kurzen Einführung in einen Kreis und diskutierten zusammen.


Was bereits von Gerd, Frank und Jürgen eingerichtet wurde:
  1. der Forms 12 Demo Server https://forms12c.de mit einigen Demos
  2. das DOAG Github für Forms: https://github.com/Doag/Forms
  3. die Community-Seite https://community.oracle.com/community/other-languages/deutsche-oracle-entwickler-community/forms-developer-community
In den Demos sollen demnächst alle Interessierten Demos bereitstellen, was mit Forms 12 alles gemacht werden kann, ähnlich wie bei der APEX-Community. Denn jeder sucht mal etwas, hat eine Frage und kann auch Input bei Fragestellungen geben. Damit der Wissensaustausch auch weiter voran schreiten kann.

Aus meiner Sicht war dieser Tag ein voller Erfolg, der hoffentlich 2018 wiederholt wird. Vielleicht auch noch ein 2. mal in diesem Jahr in Verbindung mit ein paar Report-Themen. Man konnte sehr viel mitnehmen und es wurde offen über viele Themen geredet.

Danke an Berlin, die DOAG und die 3 Vorreiter Gerd, Frank und Jürgen.

Viele Grüße
Holger